Neutrallaufschuhe

Neutrallaufschuhe sind vor allem dann geeignet, wenn der Fuß beim Abrollen weder allzu sehr nach innen noch nachaußen knickt. Sie sind so etwas wie die Antithese zu den oft nachgefragten Laufschuhen mit Stütz- und Führungselementen. Hintergrund ist folgender: Nach neuesten medizinischen Er-kenntnissen wird heute nicht mehr jede Form der Überpronotation als korrekturbedürftig betrachtet. Deshalb lässt der Neutrallaufschuh den Füßen gleichsam freien, aber gut gedämpften Lauf.

Mit Neutrallaufschuhen bewältigt man problemlos das Gros der persönlichen Kilometerleistung. Denn sie eignen sich für fast jeden Untergrund, ohne die Fuß- und Beinmuskulatur sowie Sehnen und Gelenke über Gebühr zu belasten. Zu beachten: Zwar haben Neutrallaufschuhe in jüngster Vergangenheit dank neuer Materialien an Gewicht verloren, sind aber dennoch keine anorektischen Leichtmodelle.

Typisch für Neutrallaufschuhe ist auch der geringe Höhenunterschied zwischen Vorfuß und Ferse (Sprengung), womit Neutrallaufschuhe ein weiteres Mal neueste medizinische Erkenntnisse in die Praxis umsetzen. Denn eine zu große Diskrepanz zwischen vorne und hinten fördert den nicht unbedingt vorteilhaften Fersenauftritt. Empfohlen wird ein gesundes Mittelmaß bei Dämpfung und Sprengung. Und genau dieser Empfehlung werden Neutrallaufschuhe gerecht.
nach oben