Trailrunning
als Naturerlebnis

Abwechslung im Training und Kraftquelle
Bild: Hendrik Auf'mkolk

Übersicht

Veröffentlicht am 31.07.2020, Lesedauer: 2 Minuten
Ein Beitrag von Sport-Physiotherapeut, Trail-/Running-Coach und geprüfter Mentaltrainer Florian Reiter

Das Laufen und Bewegen im Gelände ist seit mehreren Millionen von Jahren eine für uns Menschen sehr natürliche Form der Bewegung. Nun nennt man diese Sportart Trailrunning und es zieht immer mehr Läuferinnen und Läufer weg vom Asphalt und hin zu einer anderen Art des Lauferlebnisses.

Um dieses besondere Gefühl zu erleben, braucht es keinen hochalpinen Grat oder eine Ultradistanz mit mindestens 5.000 Höhenmeter im An- und Abstieg. Schon der kleine Wald vor deiner Haustüre bietet dir die Möglichkeit, ein nicht in Worte zu fassendes und tief in dir verwurzeltes Gefühl weitab von höher - schneller - weiter zu erleben.

Bild: Hendrik Auf'mkolk

Warum kann das Laufen im Gelände so wertvoll sein und deinen Zugang zu Bewegung nachhaltig verändern?

  • Der Weg erfordert je nach Beschaffenheit sehr viel deiner Aufmerksamkeit. Du bist im Jetzt und kannst kaum über etwas anderes bewusst nachdenken. Das schafft Ruhe.
  • Jeder Schritt im Gelände ist anders. Monotone Bewegungsabläufe? Fehlanzeige! Diese Abwechslung fordert unseren Körper sehr vielseitig und mit der richtigen Herangehensweise können typische Überlastungserscheinungen durch den regelmäßigen Wechsel des Untergrunds vermieden werden.
  • Die Laufgeschwindigkeit ist nicht entscheidend und die Trails laden dich ein, deinen eignen Laufrhythmus jeden Augenblick aufs Neue zu entdecken: schnell, langsam, gehend, laufend, kraftvoll, ruhend, staunend,…
  • Neben deiner Kraft und Koordination wird vor allem deine Ausdauer beim Trailrunning besonders gefordert. Und hier spreche ich nicht nur den körperlichen Aspekt der Ausdauer an. Näheres dazu in den kommenden Tutorials.

Trailrunning erinnert uns auf unterschiedliche Art und Weise an etwas für mich sehr entscheidendes: die Verbindung zu dir selbst, zu anderen Menschen und Lebewesen und zur Natur.

Bild: Hendrik Auf'mkolk

Was ist meiner Erfahrung nach zu beachten, damit Trailrunning für dich eine gesundheitsförderliche Form der Bewegung ist?

  • Beginne und steigere langsam und kontinuierlich. Wärme dich gut auf. Achte auf deinen eigenen Rhythmus und die Signale deines Körpers. Du lernst deinen Körper und deine Grenzen dadurch besser kennen.
  • Schenke Ruhe und Regeneration eine große Beachtung.
  • Stärke deine Kraft, Ausdauer und Koordination und bleibe dabei konstant.
  • Sicherheit geht immer vor Geschwindigkeit.
  • Deine (Sicherheits-) Ausrüstung und Verpflegung soll auf die jeweilige Tour optimal ausgelegt sein.
  • Überprüfe deine Lauftechnik und Effizienz.
  • Lass dich von der Natur faszinieren und nimm den Augenblick bewusst wahr. Aus dieser Faszination kann eine unglaubliche Ruhe und Kraft entstehen.


Ich lade dich ein, die Trails vor deiner Haustür neu zu erkunden und ein kleines oder großes Abenteuer in deinem Rhythmus zu erleben.

Dein Sportphysio Florian

Bild: Hendrik Auf'mkolk

Mehr von Florian Reiter

Sieh dir hier alle Videos und Blogbeitrag von Sportphysio Reiter Florian an und bringe somit Effizienz in dein Training! 

Bleib auf dem Laufenden.

Alle sportlichen Trends und Aktionen im Blick zu haben, ist dein Ziel? Dann melde dich jetzt für unseren Newsletter an.

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN