Traunsee Bergmarathon
im weiblichen Alleingang

Übersicht

Veröffentlicht am 26.08.2020, Lesedauer: 5 Minuten

Der Traunsee Bergmarathon führt über sieben Berge und 4.500 Höhenmeter auf einer Strecke von 63 Kilometern. Im Rahmen der #Run2yourLimits Challenge von SPORT 2000 hat Trailrunnerin Katrin Pleil eine exklusive, monatelang von Profis begleitete Trainingsvorbereitung dafür gewonnen. Nun musste der Event – so wie jeder während der Corona-Krise – abgesagt werden. Doch es scheint, der Veranstalter hat sich Katrins Motto „Das Unmögliche möglich machen!” zu Herzen genommen. Die junge Oberösterreicherin darf den Bewerb im Sommer alleine laufen! Ein Gespräch über das komplexe Training mit Profiplan und ein Ziel vor Augen, das plötzlich anders aussieht, doch in jedem Fall spannend bleibt!

Trainer-Statement von Geri Bauer

Egal ob Spitzensport oder ambitionierter Amateursport: Als entscheidend empfinde ich persönlich die Einstellung zum Sport, die eigenen motivierten und realistischen Ziele und das Vertrauen zwischen Athlet und Trainer. Genau diese Attribute bringt Kati zu 100 Prozent mit. Darum bin ich überzeugt, dass sie das äußerst ambitionierte Projekt, den Traunsee Bergmarathon, erfolgreich geschafft hätte – das gilt genauso für alle Bewerbe, die für sie noch kommen werden.

Der Traunsee Bergmarathon

  • Distanz: 63 km rund um den Traunsee
  • Höhenmeter: 4.500 hm
  • 7 Berge: Grünberg, Traunstein, Spitzelstein, Feuerkogel, Hochsteinalm, Grasberg, Gmundnerberg
  • Charakter: einer der anspruchsvollsten Erlebnisläufe Europas

 

Katrin, du hast dich bei der SPORT 2000 #Run2yourLimits Challenge als Kandidatin beworben, um professionell trainiert zu werden und dann im Juli 2020 am Traunsee Bergmarathon teilzunehmen. Nun kann der Event Corona-bedingt nicht durchgeführt werden. Doch der Veranstalter ermöglicht dir, die Strecke im Alleingang zu laufen. Wie ist das für dich?
Als der Bewerb abgesagt wurde, war ich zuallererst sehr traurig und enttäuscht. Da mich die Leute von SPORT 2000 aber umgehend gefragt haben, ob ich trotzdem weiter trainieren möchte, und von einem eventuellen Ersatztermin die Rede war, verspürte ich ein Gefühl der Dankbarkeit für diese großartige Unterstützung.
Die kurzzeitige Enttäuschung war sofort verflogen. Der Trainingsplan hat mir während der Corona-Zeit als Halt und essentielle Aufgabe im Alltag gedient. Das alleine habe ich schon als unglaubliches Privileg empfunden. Dass ich mein mit hartem Training angepeiltes Ziel nun obendrein tatsächlich erreichen kann, macht mich überglücklich. Einige Sportkollegen und Bergkameraden sowie Geri Bauer, die Leute vom Veranstaltungsteam und von SPORT 2000 werden mich abschnittsweise auf meiner Reise rund um den Traunsee begleiten, um mir mentalen Support zu geben.

Hast du sofort hart weitertrainiert oder kam es dennoch zu einem Motivationsloch, als das ursprüngliche Ziel vorübergehend wegfiel?
Ich trainierte topmotiviert weiter. Immerhin geht es mir bei diesem Projekt weniger um eine Platzierung oder einen Vergleich mit anderen Sportlern als darum, mich einer Herausforderung zu stellen, an dieser zu wachsen und meinen persönlichen Erfolg zu erleben. Die Umrundung des Traunsees inklusive aller Erhöhungen reizt mich extrem, egal ob in oder außerhalb eines Bewerbs.  

Du bist Sportlehrerin und hast damit die Aufgabe, bei jungen Menschen Freude an der Bewegung zu entfachen. Was hat umgekehrt dich der Sport in deinem Leben gelehrt?
So einiges! Vor allem das Durchhaltevermögen und den Ehrgeiz habe ich mir aus verschiedensten Disziplinen angeeignet. Vorrangig würde ich jedoch die Social Skills anführen, die ich im Jugendalter in Mannschaftssportarten wie Volleyball und Fußball entwickeln durfte. Die Werte Zusammenhalt, Empathie sowie Fairness würde ich demnach als Gewinn fürs Leben anführen. 

Wieso ist Trailrunning deine „Einser-Disziplin”?
Für mich sind Laufbewerbe seit mittlerweile zehn Jahren eine Möglichkeit, neuen Zielen nachzujagen. Der Bergsport wurde in den letzten fünf Jahren immer präsenter, sodass hier nicht nur das Naturerlebnis, sondern auch der Faktor Ausdauer eine zusehends größere Rolle für mich spielen. Die perfekte Mischung aus beiden Leidenschaften findet sich im Trailrunning-Sport wieder.  

Wie wurde im Rahmen der SPORT 2000 #Run2yourLimits Challenge ein maßgeschneidertes Training für dich entwickelt?
Sehr rasch lernte ich das großartige Team von SPORT 2000 kennen und es stand gemeinsam mit ihm der Besuch bei Trainingswissenschaftler Geri Bauer in Salzburg am Programm. Einen ganzen Nachmittag lang nahm sich Geri Zeit, um meinen Ist-Stand zu erheben und mich auf Herz und Nieren zu testen. Ein paar Tage später hielt ich bereits meinen ersten Trainingsplan in Händen, der nun wöchentlich neu angepasst wird. 

Was waren entscheidende Momente und Highlights mit deinen jeweiligen Trainern und Challenge-Begleitern?

Björn Hunger

Mit dem Cinematograf (Foto- und Videobegleitung, Anm.) durfte ich bislang am häufigsten zusammenarbeiten. Vor der Kamera zu sporteln, ist für eine Laiin wie mich nicht gerade das Einfachste. Björn schaffte es jedoch bislang jedes Mal, großartige Bilder von mir einzufangen und mir das Gefühl zu geben, stets alles richtig zu machen. Sein angenehmer Charakter, seine fachliche Kompetenz und die Tatsache, dass er selbst durch und durch Sportler ist, machen die Zusammenarbeit zum reinsten Vergnügen. 

Geri Bauer

Mit dem Trainer des Olympiazentrums Salzburg/Rif steht mir eine Größe im Ausdauersport und den Trainingswissenschaften zur Seite. Nicht nur, dass er es schafft, mich Woche für Woche zu motivieren und mit Rücksicht auf meine Bedürfnisse weiter zu pushen – Geri ist auch selbst topfit und in vielen Bereich ein Vorbild. Ein Marathon unter drei Stunden als Mittagspausenfüller ist da keine Seltenheit. Chapeau! 

Florian Reiter

Beim Treffen mit dem Sportphysiotherapeut (mit Schwerpunkt Laufanalyse, Mentaltrainer, Anm.) habe ich unglaublich von seinem Fachwissen in Sachen Lauftechnik, Mentaltraining sowie Beweglichkeits- und Haltungs-Know-how profitiert. Er ist eine sehr inspirierende Persönlichkeit und ich möchte in den nächsten Jahren gerne mal an einem seiner Trailrunning Camps teilnehmen.

BJÖRN HUNGER

Cinematograph, Editor

GERI BAUER

Sportwissenschafter, Trainer Olympiazentrum Salzburg

FLORIAN REITER

Sportphsysio, Lauftrainer

Was sind bisher deine größten Challenges in der Vorbereitung?
In Zeiten der Ausgangsbeschränkung fiel es mir auf jeden Fall schwer, Höhenmeter zu sammeln. Zudem vermisste ich es, in Gesellschaft zu trainieren, was wiederum mental herausfordernder ist. 

Was waren deine Ups & Downs?
Ein Down hatte ich gleich zu Beginn der Trainingsphase, da ich topmotiviert durchstarten wollte, jedoch aufgrund der Grippewelle, die durch unsere Schule strich, pausieren musste. Geduld ist leider keine meiner Stärken.
Ups erlebe ich am Ende jeder erfolgreichen Trainingswoche – sozusagen als Lohn der Sportlerin
😊 

Du hast als SPORT-2000-Teilnehmerin eine Trailausstattung von SALOMON inklusive einer SUUNTO 9 Baro Sportuhr bekommen. Hast du dein Equipment schon einem Elchtest unterzogen?
Von der Ausrüstung, die mir SPORT 2000 und deren Partner zu Verfügung gestellt haben, bin ich nach wie vor überwältigt! SALOMON hat mich für alle Wind- und Wetterbedingungen bzw. Jahreszeiten am Trail ausgestattet.
Mit der SUUNTO 9 Baro habe ich einen intelligenten Trainingspartner an der Hand, der es mir leichter macht, #meinZielvorAugen zu erreichen und den Durchblick zu bewahren. Die Tatsache, dass Geri direkt Zugang zu meinen Trainingsaufzeichnungen hat, macht die Durchführung der Vorbereitung noch hochwertiger. 

Hast du auf Basis deines bisherigen Programms Tipps und Tricks für andere Bergläufer, die es dir gleichtun und an einem sehr fordernden Rennen teilnehmen wollen?
Drei Tipps kann ich bereits geben: 

  • Regelmäßigkeit! Der Körper gewöhnt sich sehr rasch an die höhere Intensität von Trainingsreizen pro Woche. 
  • Grundlagentraining! Mir wird immer mehr bewusst, wie essentiell die Einheiten im Grundlagenbereich sind. Zwar fühlt es sich anfangs sehr ungewohnt an, so langsam unterwegs zu sein, doch die Entwicklung ist erstaunlich. 
  • Stabilisations- bzw. Rumpfübungen! Die sind das neue A und O in meinem Training. Never quit that! 😉  

Welches neue Ziel hast du dir anstelle des Traunsee Bergmarathons gesteckt?
Das Ziel lautet nach wie vor gleich: Run2yourLimits! Also raus aus der Komfortzone, neue Limits ausloten und das Unmögliche möglich machen – in einer Zeit von unter 14 Stunden den Traunsee zu umrunden. Mein Ziel hab ich vor Augen und hoffe, zu einem späteren Zeitpunkt meinen Willen und Ehrgeiz unter Beweis stellen zu dürfen. 

SPORT-2000-Teilnehmerin Katrin Pleil

  • Heimat: Steyr, OÖ
  • Highlights & Erfolge: 91 Bergtouren im Jahr 2019, Weihnachten auf 3.422 Metern in Taiwan
  • Bisher: 8 Halbmarathon-Teilnahmen, 1 Marathon-Finish in Frankfurt
  • #DeinZielvorAugen: persönliche sportliche Grenzen verschieben – bye bye Komfortzone! –, Marathonzeit verbessern, Matterhorn besteigen, „Thru-Hike“ des Pacific Crest Trails in Amerika
  • Motivation: Naturerlebnisse, Liebe zu den Bergen, an neuen Herausforderungen wachsen
  • Superkraft: Berge versetzen mit einer Kombi aus Ehrgeiz, Dickschädel & Frauenpower 💪
  • Aktuelle Videos zu Katrins „Challenge-Journey” findet ihr auf run2yourlimits.sport2000.at !

Bleib auf dem Laufenden.

Alle sportlichen Trends und Aktionen im Blick zu haben, ist dein Ziel? Dann melde dich jetzt für unseren Newsletter an.

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN