DIGITALE STRATEGIE

Digitale Strategie von SPORT 2000 Österreich verbindet europäischen Sportfachhandel

Egal, ob im stationären Handel oder im Onlineshop – beide Vertriebsformen brauchen strategisches Informationsmanagement, um effizient zu arbeiten. Jahr für Jahr werden Datenansammlungen größer und undurchsichtiger. Es reicht längst nicht mehr aus, Daten nur zu besitzen. Daten müssen richtig gelesen werden, um sie sinnvoll zu nutzen und schlussendlich davon zu profitieren. Nur so lässt sich Kundenverhalten detaillierter erfassen und schneller auf Sortimentsentscheidungen reagieren. Ebenfalls gewinnt es immer mehr an Bedeutung, Kundinnen und Kunden auf ihrer Customer Journey in den bevorzugten Channels abzuholen und zu begleiten.

Digitales Gesamtpaket von SPORT 2000 Österreich

Über die letzten Jahre hinweg baute sich SPORT 2000 ein digitales Gesamtpaket auf, welches sich aus dem eigenen Data Clearing Center, dem digitalen Ladentisch sowie dem Onlineshop zusammensetzt. Das digitale Konzept von SPORT 2000 Österreich überzeugte nun auch die Premium Sports Group, kurz PSG. Seit April 2021 schließen sich die Unternehmer der PSG dem Data Clearing Center an und im Herbst 2021 erfolgt die weitere Anbindung an den digitalen Ladentisch sowie an den Onlineshop. „Die automatisierten Daten sorgen für einen reibungslosen Betrieb, sowohl im Offline- als auch im Online-Bereich. Wir haben die digitale Strategie bei SPORT 2000 in den letzten Jahren laufend ausgebaut und freuen uns daher sehr, dass sich die Premium Sports Group in Zusammenarbeit mit der ANWR-GARANT SWISS AG unserem digitalen System anschließt“, sieht Dr. Holger Schwarting, Vorstand von SPORT 2000 Österreich in der digitalen Zusammenarbeit einen nächsten wichtigen Schritt in der Digitalisierung des europäischen Sportfachhandels.

Verschränkung von Online- und Offline-Handel

Der digitale Schulterschluss bedeutet eine zentrale Datenstelle für die Schweiz und Österreich. Ziel dieser gemeinsamen digitalen Partnerschaft ist es, den Aufbau und den Betrieb eines „State of the Art“ Omnichannel-Konzepts von Wien bis nach Genf zu ermöglichen. Die Basis dafür bildet das Data Clearing Center von SPORT 2000, welches bereits vor über 10 Jahren gestartet wurde. Das Data Clearing Center ermöglicht es Daten zu sammeln und sorgt für einen täglich automatisierten und korrekten Datenausgleich in der Fachhändlergemeinschaft. Ungefähr 150 Marken sind aktuell diesem Data Clearing Center von SPORT 2000 angebunden, welches mittlerweile zu den führenden im deutschsprachigen Raum zählt. „Optimales Datenmanagement unterstützt uns sowohl im Online- als auch Offline-Bereich dabei, automatisierte Informations- und Datenverarbeitung sicherzustellen und strukturierte Daten zu gewinnen. Je mehr Daten wir zur Verfügung haben, desto besser können wir auf aktuelle Trends und Entwicklungen im Sportfachhandel reagieren. Eine breite Datenbasis hilft unseren Händlern und unseren Partnern aus der Industrie gleichermaßen, das Geschäft und die Sortimente smart zu steuern und zu planen“, sieht Schwarting die Vorteile von erfolgreichem Datenmanagement.

Digitaler Ladentisch

Mit der Implementierung des digitalen Ladentisches vor inzwischen 4 Jahren bot SPORT 2000 seinen Händlern und deren Kunden eine der ersten Longtail Lösungen im österreichischen Sportfachhandel an. Der digitale Ladentisch, welcher als Screen in den Geschäften zur Verfügung steht, ermöglicht eine noch flexiblere Sortimentsgestaltung, ohne zusätzlich Ware auf Lager legen zu müssen. Damit kann ein Händler, falls ein Artikel im Geschäft nicht lagernd ist, rasch und unkompliziert auf Waren des gesamten Händlernetzes zugreifen, die dem Kunden dann per Click & Collect oder auf dem Postweg zugestellt werden. Mittlerweile verfügen 41 SPORT 2000-Händler über 47 digitale Ladentische, die als mobile iPad-Lösung integriert werden können. Für die Schweiz sind 28 Geräte bei 26 Händlern vorgesehen, die bis Ende Oktober ausgerollt werden.

Onlineshop

In Ergänzung zum digitalen Ladentisch eröffnet der im vorigen Jahr initiierte SPORT 2000 Onlineshop weitere Vertriebs- und Einkaufsmöglichkeiten. In erster Linie wird damit das Ziel verfolgt, für Kunden auch im Internet ein professioneller Ansprechpartner zu sein. So besteht jederzeit die Möglichkeit, sich online über diverse Produkte zu informieren und die Verfügbarkeit im stationären Handel zu checken. „Auch wenn der klare Fokus weiterhin auf dem stationären Handel liegt, so haben wir verstanden, dass wir unsere Kundinnen und Kunden auch daheim am Sofa abholen müssen. Die Kombination aus einem informativen Onlineshop mit individueller Beratung in den stationären Geschäften, sehen wir als erfolgreiches Geschäftsmodell, mit klaren Vorteilen für unsere stationären Händler, als auch für Kunden“, so Schwarting über die Zukunft des Sportfachhandels.

Mehr über den automatisierten Datenprozess von SPORT 2000 liest du im Beitrag von EDITEL, dem Spezialisten für elektronischen Datenaustausch.