SPORT 2000 rent
ALLES FÜR DEN KUNDEN

Verbindung von on- und offline:
SPORT 2000 rent begleitet Kunden punktgenau auf der Customer Journey 


 

Der Verleih von Sportartikeln boomt. Die steigenden Buchungen bei den 600 im Alpenraum aktiven SPORT 2000 rent Stationen im Winter bestätigen den Trend zum Ausleihen. Über die Onlinebuchungsplattform SPORT 2000 rent buchen immer mehr Kunden im Winter Ski und im Sommer Bikes, die sie sich bei einem ausgewählten Händler vor Ort ausleihen. Um das Verleih-Erlebnis noch einfacher zu gestalten, führte die Sportfachhandelsgesellschaft im September 2019 einen kompletten Relaunch der Website durch. Nur wenige Monate später wählten Kunden SPORT 2000 rent in der Verbraucherstudie des ÖGVS (Gesellschaft für Verbraucherstudien) als Nr. 1 im Skiverleih. Bei der Erhebung wurde unter anderem die Freundlichkeit des Personals, die gebotene Beratung, die Qualität des Verleihmaterials und das Preis-Leistungs-Verhältnis bewertet. Für Natascha Krawinkler, Marketingleiterin von SPORT 2000 Österreich, stand bei der Entwicklung der neuen Website die Customer Journey der Kunden im Mittelpunkt:

„Das Verleihgeschäft gewinnt immer weiter an Bedeutung und Relevanz. Unsere Aufgabe ist es, den Verleih für Kunden so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten. Wir holen den Kunden online dort ab wo er gerade ist und bieten ihm offline kompetente Fachberatung beim rent Händler vor Ort.“ 

Winter als auch Sommer: Verleih abgestimmt auf die Kundenbedürfnisse

Früher war es – vor allem in Österreich – eine Selbstverständlichkeit, eigene Ski zu besitzen. Über die Jahre etablierte sich das Ausleihen von Ski. Eine Entwicklung, die aus Kostengründen und dem Komfortgedanken resultiert. Rund 65 Prozent aller Alpinski am Markt gehen in den Verleih. Vor allem für Familien mit Kindern bietet der Verleih eine finanzielle Erleichterung, da nicht jede Saison in ein neues Paar investiert werden muss. Beim Großteil der SPORT-2000-rent-Stationen leihen Kinder sogar kostenlos. Aber auch für echte Sportler und Unentschlossene bietet rent die optimale Möglichkeit, neue Sportarten auszuprobieren oder für einen Tag in einen Nischenbereich einzutauchen. So leihen sich Kunden auch vermehrt Tourenski, Snowboards, Langlaufski oder Skischuhe und Ausrüstung für ihre sportlichen Winteraktivitäten aus. War der Verleih früher rein auf das Wintergeschäft spezialisiert, verzeichnet rent in den letzten Jahren auch im Sommer – durch den Verleih von Fahrrädern und E-Bikes – immer mehr Zuwachs.

On- und offline: wissen, was Kunden wollen

Immer mehr Menschen tätigen ihre rent-Buchung im Voraus online. Und das nicht über den Laptop, sondern zum größten Teil über mobile Devices wie Smartphone oder Tablet. Bei der Neugestaltung der SPORT-2000-rent-Website stand daher vor allem die Optimierung für mobile Endgeräte im Vordergrund. Dies ermöglicht Kundinnen und Kunden, noch intuitiver und einfacher Sportequipment auszuleihen – unabhängig davon, ob Ski, Bike oder Zusatzausrüstung. Anhand ausführlicher Detailbeschreibungen bekommen Interessierte bereits vorab Informationen über die unterschiedlichen Qualitätskategorien der Produkte. Doch nicht nur online wird der Verleih für den Kunden greifbar gemacht. Am POS muss das Erleben nahtlos übergehen. Der Händler vor Ort geht dabei durch kompetente Beratung genau auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden ein. Unabhängig davon, welche Sportart schlussendlich gewählt wird, hat der rent-Händler vor Ort bei der Auswahl der Ausrüstung eine wichtige Rolle, betont Krawinkler: „Fachwissen, das anhand kompetenter und individueller Beratung an den Kunden weitergetragen wird, ist für die Auswahl des richtigen Equipments essenziell. Das Material muss auf den individuellen Level der Kunden abgestimmt sein. Nur so ist die Sicherheit auf der Piste oder im Sommer am Biketrail gewährleistet.“

Im Rahmen des Relaunchs führte SPORT 2000 eine Marktforschungsstudie durch, die die Erwartungen von Natascha Krawinkler bestätigte: „Die SPORT-2000-rent-Website stellt ein erfolgreiches Beispiel der optimalen Verbindung von stationärem Handel und Onlinehandel dar. Von den Befragten werden zum einen die einfache Bedienung am Smartphone und die Onlinepräsentation der Produkte geschätzt. Auf der anderen Seite legen Kunden bei der Onlinebuchung von Sportequipment auch hohen Wert auf kompetente Beratung, umfangreichen Service, die Umtauschmöglichkeit vor Ort sowie die leichte Erreichbarkeit des Händlers – auch, was Fragen rund um den Sport betrifft.“

Test & Buy: vom Verleih in den Besitz

Dass es nicht immer beim Ausleihen von Ski oder Bikes bleibt, zeigt das steigende Interesse an Test & Buy. So kann ohne Probleme das neueste Skimodell oder E-Bike für eine oder mehrere Ausfahrten getestet werden, bevor die finale Kaufentscheidung fällt. „Immer mehr Kunden nutzen die Möglichkeit von Test & Buy. Das Bike oder der Ski wird online ausgeliehen, Probe gefahren und, wenn das Produkt überzeugt, gekauft. Dies bietet Kunden die zusätzliche Sicherheit, das passende Produkt für optimales Fahrvergnügen zu wählen. Immerhin handelt es sich bei neuen Skimodellen oder E-Bikes um größere Investitionen, die man nicht jeden Tag tätigt“, freut sich Krawinkler, dass der Verleih für Kunden als Türöffner dient, neue Sportarten in das regelmäßige Freizeitprogramm aufzunehmen.