Weitwanderwege

Ich bin dann mal weit weg!

Wer weit wandern will, muss nicht weit fortfahren. Denn in Österreich gibt es genügend wunderbare und abwechslungsreiche Wege, auf denen sich alltäglicher Ballast auf höchst befreiende Weise entsorgen lässt.    

Weitwandern beginnt dort, wo das Müssen aufhört, weil nur noch das Wollen wichtig ist. Wo die Gedanken sich vom Alltag befreien und die Zeit unter der Sonne schmilzt. Wo der Rucksack zum besten Freund wird und der Schlafsack zum Himmelbett.

Viele Weitwanderer behaupten, dieser Zustand des Glücks stellt sich nach drei Tagen ein. Andere lösen sich schon mit dem ersten Schritt aus der Komplexität des „normalen“ Lebens und fühlen sich befreit vom materiellen und seelischen Ballast. Ganz zu schweigen von den zahlreichen und so positiven physischen Effekten. Kein Wunder also, dass Weitwandern heute absolut „in“ ist. Wegen des attraktiven Weitwanderwegenetzes natürlich auch in Österreich.

Dichtes Wegenetz

Tatsächlich befindet man sich als potenzieller Weitwanderer mit Wohnsitz in unserem Land in einer privilegierten Situation. Denn zum nächsten Weitwanderweg ist es nicht weit.
Österreich ist durchzogen mit zahlreichen Routen in alle möglichen Richtungen. Laut Auskunft des Österreichischen Alpenvereins sind es zehn Weitwanderwege mit einer Länge von insgesamt ca. 7.800 Kilometer. Noch nicht eingerechnet der Adlerweg, der Hauptwanderweg durch ganz Tirol, den wir uns gleich ein bisschen näher ansehen.
Quasi als geografischen Ausgleich dazu blicken wir dann nach Osten, wo der ostösterreichische Grenzlandweg von Niederösterreich bis in die Südoststeiermark führt.


Auf dem Adlerweg


Der Adlerweg der Hauptwanderweg durch ganz Tirol. Mit etwas gutem Willen erkennt man auf der Karte, dass sein Verlauf den Umrissen eines Adler gleicht, dem Wappentier der Tiroler. Entlang der Hauptroute lassen sich in 31 Etappen etwa 23.000 Höhenmeter bergauf zurücklegen. Der Weg verläuft von St. Johann im Tiroler Unterland zunächst entlang der Wände des Wilden Kaisers, dann durch die Brandenberger Alpen sowie das Rofan- und Karwendelgebirge bis man nach den Lechtaler Alpen in St. Anton am Arlberg ankommt.  Spannende Routen führen außerdem durch die Kitzbüheler, Zillertaler und Tuxper Alpen. Natürlich kann man an jeder Etappe die Möglichkeit ein- bzw. aussteigen und völlig flexibel neue Ausblicke und Gegenden zu erwandern.
 


Über Berg und Tal
Der Adlerweg bietet viel Abwechslung. Einerseits geht es durch einsame und liebliche Gegenden, wie etwa durch das Tal zwischen Brandenberg und Steinberg am Rofan. Andererseits führt die Route an den gewaltigen Laliderer Wänden im Karwendel vorbei und passiert klassische Karwendelstützpunkte wie die Lamsenjoch- und die Falkenhütte. In den Lechtaler Alpen taucht der Weitwanderer schließlich in eine ganz abgeschiedene und oft schroffe Bergwelt ein. Praktisch: Hin und wieder kann man am Weg von Hütte und Hütte quasi nebenbei einen Gipfel mitnehmen. Wenngleich es nicht die Gipfel alleine sind, die den Reiz der Gebirgslandschaft ausmachen. Auch die Täler dazwischen mit ihren perlenden Bächen, tiefgrünen Wäldern und blumenreichen Bergwiesen sind Attraktionen für sich. Nicht zu vergessen natürlich die Sonnenterrassen der Hütten.


  Immer dem Adler nach
  Das wichtigste beim Wandern sind aber die Wege. Wie schön also, dass in Tirol das Wegenetz insgesamt dicht, gepflegt und gut markiert ist. Der Adlerweg ist – wie könnte es anders sein – einheitlich mit dem Adlersymbol gekennzeichnet. Einige wenige Teilstrecken sind erfahrenen Alpinisten vorbehalten, aber der Rest ist ein Paradies für Genusswanderer. Mehr Infos zum Weg findet man auf www.alpenverein.at. (Quelle: Österreichischer Alpenverein)

Auf dem ostösterreichischen Grenzlandweg


Über 710 Kilometer führt der im Jahr 1979 eröffnete Grenzlandweg vom Nebelstein im Nordwesten Niederösterreichs bis ins südsteirische Bad Radkersburg. Er ist ein Teilstück des Europäischen Fernwanderweges E 8 und von Wien bis Hochstraß ein Teil des E 4. Natürlich kann man sich auch beim Grenzlandweg ganz nach individueller Vorliebe auf die Filetstücke beschränken, wenngleich sich der gesamte Weg als einzige Weitwander-Genussspezialität präsentiert. Wer ganz besonders großen Wert auf Abwechslung legt, dem sei das 180 Kilometer lange Teilstück mit Namen Thayatalweg ans Herz gelegt.   
 

Kultur und Natur pur
Der Thayatalweg beginnt am schon erwähnten Nebelstein, führt über Gmünd, Heidenreichstein, Waidhofen/Thaya und durch den Nationalpark Thayatal  bis in die am Rande des Weinviertels gelegene Weinstadt Retz.
Zu Beginn erwarten den Weitwanderer die Hochflächen des Waldviertels mit ihren beeindruckenden Granitsteinen und geheimnisvollen Hochmooren. Es folgt ein faszinierender Mix als Kultur- und Naturlandschaften mit zahlreichen Burgen, Stifte und Schlössern. Natur pur versprechen der Naturpark Dobersberg-Thayatal und der Nationalpark Thayata. In letzterem trifft man auf eine der wohl schönsten, romantischsten und artenreisten Tallandschaften in Mitteleuropa. Stehen und Staunen lautet hier die Devise bevor man sich Retz, dem Endpunkt des Weges nähert. Rund um die Weinstadt gilt es, die Rieden und Kellergassen zu erwandern. Und wer vom Gehen noch nicht genug hat, kann seinen Weg durch das weitverzweigte Labyrinth des „Retzer Erlebniskellers“ fortsetzen. Mehr Infos über den Ostösterreichischen Grenzlandweg auf www.alpenverein.at

Das Weitwander-Wegenetz in Österreich



 
 Wanderweg
 Strecke  Ausgangspunkt  Ziel
 Nordalpenweg 01  ca. 1.000 km   Rust oder Perchtoldsdorf   Bregen
 Zentralalpenweg 02  ca. 1.200 km   Hainburg an der Donau   Feldkirch
 Südalpenweg 03  ca. 550 km   Bad Radkersburg   Sillian bzw. Bozen (weitere 160 km)
 Voralpenweg & Maximiliansweg 04  ca. 870 km   Wien/Kahlenberg   Bad Reichenhall, auf dem Maximiliansweg bis Bregenz
 Nord-Süd-Weitwanderweg 05  ca. 510 km   Nebelstein (Waldviertel)   Eibiswald (Steiermark)
 Pilgerwege nach Mariazell 06  ca. 1.400 km Gesamtlänge   Nebelstein und die Landeshauptstädte Wien, Eisenstadt, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg und St. Pölten   Mariazell
 Ostösterr. Grenzlandweg 07  ca. 700 km   Nebelstein im Waldviertel   Bad Radkersburg
 Eisenwurzenweg 08  ca. 585 km   Rottal/Haugschlag im Waldviertel   Seebergsattel in Kärnten
 Salzsteigweg 09  ca. 430 km   Sternstein im Mühlviertel   Tschau bzw. Wurzenpass
 Rupertiweg 10  ca. 560 km   Böhmerwald/Bärenstein   Karnische Alpen/Nassfeld
 Adlerweg  variiert   verschiedenen Routen   durch ganz Tirol

(Quelle: Österreichischer Alpenverein)

nach oben