Wanderschuhe richtig pflegen

5 Schritte für ein langes Wanderschuh-Leben

Wanderschuhe brauchen Pflege. Nur so können Sie über viele Jahre das Halten, was sie beim Kauf versprechen. Wir erklären in 6 Schritten, wie sie mit der richtigen Schuhpflege die Lebensdauer ihrer Wanderschuhe verlängern.

Schritt 1: Vorbereitung der Pflege

Nehmen Sie das Fußbett heraus, sodass es an der Luft trocknen und auslüften kann. Entfernen Sie außerdem die Schnürsenkel, damit die Pflegestoffe auch an die verdeckten Stellen Ihres Schuhes, wie z.B. die Zunge und den Zungenbeutel gelangen können.

Schritt 2: Grundreinigung der Wanderschuhe

Stark verschmutzte Schuhe mit einer Bürste und mit warmem Wasser reinigen. Sehr empfehlenswert ist auch ein Schuhreinigungsmittel, das hartnäckigen Schmutz entfernt. In Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser empfehlen wir die Reinigung mit destilliertem Wasser (z.B. aus dem Trockner).

Schritt 3: Imprägnieren der Wanderschuhe


Nachdem Ihre Schuhe vom Schmutz befreit wurden, sollten sie im noch leicht feuchten Zustand mit einem Imprägnierspray behandelt werden. In diesem feuchten Stadium sind die Lederporen weit geöffnet und die Imprägnierung dringt noch tiefer ins Material ein. Regelmäßige Nachimprägnierung verhindert die Wasser- und Schmutzaufnahme. Beachten Sie, dass die Imprägnierung erst nach 24h ihre volle Wirkung entfaltet. Imprägnieren sollten Sie immer im Freien, da die im Spray enthaltenen Aerosole an die Lungenbläschen andocken und dort die Sauerstoffaufnahme verhindern.
 

Schritt 4: Pflege der Wanderschuhe

Abhängig von der Nutzungsintensität und vom Verwendungszweck sollten Sie Ihre Schuhe regelmäßig mit Pflegemittel behandeln. Insbesondere, wenn diese häufig extremer Nässe ausgesetzt sind, ist die Pflege mit einer Wachscreme oder Wachsemulsion – auch bei Schuhen mit GORE-TEX® Membrane – unbedingt erforderlich. Dem Leder müssen die durch das Wasser ausgeschwemmten Bestandteile zurückgegeben werden, damit diese anpassungsfähig, flexibel und widerstandsfähig bleibt. Nicht gepflegtes Leder trocknet aus, wird brüchig, reißt ein und ihr Schuh ist irreparabel beschädigt. Um dies zu verhindern bietet es sich an, das Pflegemittel mit einem Tuch aufzutragen und mit einer Bürste einzupolieren.

Bei der Pflege mit Wachs ist vor allem auf die folgenden Punkte zu achten:
  • Verwendug des richtigen Wachses: klassiches Schuhwachs oder Spezialprodukte
  • Kein Lederfett verwenden: es verstopft die Poren und verhindert die Atmungsaktivität
  • Bei Schuhen mit Membran: Wachs nicht erwärmen, es dringt sonst zu tief ein und beeinträchtigt die Atmungsaktivität
  • Wachsen von Velourleder: die Oberfläche wird glatt und dunkel, mit Raulederbürste wieder aufraubar

Schritt 5: Bekämpfung von Geruch


Unangenehmer Geruch entsteht durch Bakterien
, die im Schuh aber auch in den Socken gedeihen. Dagegen hilft ein Frischespray, der die unangenehmen Aromen neutralisiert. Solche Produkte enthalten meist ein frisches, angenehm riechendes Parfum, sind dermatologisch getestet und sorgen bei regelmäßiger Anwendung für ein dauerhaft frische Bouquet der Schuhe.
Allerdings gedeihen in der feuchtwarmen Klimazone eines Wanderschuhes nicht nur Bakterien, sondern auch Dermatophythen (Fadenpilze), Hefe- und Schimmelpilze, die eine Vorliebe für Haut und Zehennägel haben. Das ist kein Grund, die Wanderschuhe an den Nagel zu hängen, sondern vorzubeugen. Zum Beispiel durch das Behandeln der Schuhe mit einem handelsüblichen Spray, der Clotrimazol enthält und die Schuhe keimfrei macht. Aber auch Strümpfe und Socken sollten bei mindestens 60 °C gewaschen und gegebenenfalls durch Zugabe von flüssigem Desinfektionsmittel zum Waschgang in der Waschmaschine desinfiziert werden.

Schritt 6: Lagerung der Wanderschuhe

Lederschuhe lagert man am besten im Schuhbeutel oder Karton an einem trockenen, luftigen Ort. Auf einem Holzschuhspanner behält Ihr Schuh seine Form. Alternativ dazu können die trockenen Schuhe auch mit Zeitungspapier ausgestopft werden.
Bitte lagern Sie die Schuhe niemals in feuchten und nassen Räumen, da die Schuhe Schimmel ansetzten können. Vermeiden Sie des Weiteren besonders heiße Lagerorte, wie z.B in der direkten  Sonne, im Kofferraum, in der Nähe von Heizkörpern, etc.
nach oben