Stirnlampen

Alles was Sie über Stirnlampen wissen müssen

Stirnlampen machen zwar nicht die ganze Nacht zum Tag, aber zumindest einen kleinen, kegelförmigen Ausschnitt davon. Wie groß er ist und wie lange er hell bleibt, sind nur zwei von vielen Fragen, die sich beim Kauf einer Stirnlampe stellen.

Gerade jetzt im Winter ist das Tageslicht-Zeitfenster ein vergleichsweise kleines. Wer sich zum Beispiel nach der Arbeit unter freiem Himmel noch schnell auf Trab bringen will, hat ohne Stirnlampe also ein optisches Problem. Doch zum Glück gibt es diese praktischen Leuchten heute schon in einer Größe, mit einem Gewicht und einer Leuchtkraft sowie Leuchtdauer, die für lange anhaltenden Durchblick sorgen. Vor allem die LED-Technologie hat hier einen bemerkenswerten Quantensprung ermöglicht. Doch auch rund um diese energiesparende Leuchttechnologie herum hat sich in der jüngsten Vergangenheit einiges zum Positiven getan. Natürlich gibt es geeignetere und weniger geeignetere Modelle. Was allerdings nicht nur von der Lampe selbst abhängt, sondern auch von der Verwendung.

Maximale Lichtstärke

Stirnlampen für die Freizeit, das Campen und Reisen müssen neben dieser Bedienerfreundlichkeit und kompakten Maßen vor allem im Nahbereich entsprechend erhellend wirken und einen breiten Lichtkegel ausleuchten. Bei Lampen für Laufen, Trekking und Bergstiegen ist Power nonstop gefragt. Idealerweise mit mehreren Lichtkegeln für eine flexible und konstante Beleuchtung während der gesamten Leuchtdauer. Konstant heißt, dass die Leuchtkraft auch bei schwächer werdender Batterie nicht abnimmt. Weitere empfehlenswerte Features sind: mehrere Leuchtmodi vom Nahbereich bis hin zur Fernsicht  bei schneller Fortbewegung und ein Boost-Modus für kurzzeitigen Zugriff auf maximale Lichtstärke. Ebenfalls kein Nachteil: ein rotes Licht, das die Nachtsichtfähigkeit des Auges nicht beeinträchtigt. Wo es um optimales Licht beim Trailrunning und auf Skitouren geht, sind vor allem leistungsstarke Lampen gefragt.

Automatisch Lichtregelung

Solche hoch performenden Modelle überzeugen mit noch längerer Leuchtdauer, kombinierten unterschiedlichen Lichtkegeln und extrem guter Leuchtkraft. Bei sehr hochwertigen Modellen passt sich die Leuchtkraft bzw. der Lichtkegel sogar automatisch an die Umgebung und Aktivität an. Also weniger Licht auf hellen, mondbeschienen Schneefeldern, mehr Licht beim Laufen durch dunkle Wälder. Die weiteren Vorteile dieses intelligenten Features: Optimale Nutzung von Leuchtkraft und Leuchtdauer, Beleuchtung im Nahbereich und Fernsicht für die Fortbewegung ohne manuell eingreifen zu müssen.

Gute Argumente

Bis zu dieser Stelle haben wir das Wort "Lumen" noch nicht erwähnt. Dieses Maß für die Lichtstärke ist für viele das primäre Kaufargument. Ebenso ist die Leuchtweite relativ zu sehen, weil die Breite des Lichtkegels in der Mehrzahl der Fälle eine wichtigere Rolle spielt. Als nicht ganz unwichtig erweist sich zudem die Verarbeitung der Lampe in ihrem Inneren. So etwa empfehlen sich Edelstahlkontakte und ein versenkt liegender Schalter, damit sich die Stirnlampe beim Transport nicht ungewollt einschaltet. Eine angenehme ergonomische Auflage, damit die Lampe komfortabel und rutschfest anliegt, sowie ein elastisches und verstellbares Band, sind von Vorteil.
nach oben