10 Tipps damit Sie Ihre sportlichen Neujahrsvorsätze einhalten

Wir motivieren Sie!

Den inneren Schweinehund zu überwinden kann eine Herausforderung sein. Ist die Motivation zum Jahreswechsel noch groß, werden im voranschreitenden Jahr die guten Vorsätze oft ganz schnell vergessen und verdrängt.
Aber nichts da, diese Jahre wird das Sportprogramm durchgezogen! Egal ob sich auf einen Wettbewerb vorbereiten, sich das lang ersehnte Sixpack antrainieren oder einfach allgemein sportlich aktiver sein wollen -  wir helfen Ihnen dabei!
Mit unseren praktischen und funktionierenden Tipps erreichen auch Sie Ihr Ziel im neuen Jahr.

Tipp 1: Ziele setzte

Zuerst brauchen Sie ein klares Ziel auf das Sie hinarbeiten können.
Wollen Sie vielleicht zweimal in der Woche Sport treiben um etwas für Ihre Gesundheit oder Wohlbefinden tun? Soll nächsten Sommer endlich die Bikinifigur erreicht sein? Oder streben Sie einen konkreten Wettkampf an, zB einen Marathon?
Setzen Sie dazu die SMART-Methode ein. Ihr Ziel sollte
-    Spezifisch sein: was genau wollen Sie erreichen?
-    Messbar: setzen Sie Zahlen ein. zB Wie oft wollen Sie trainieren, welche Strecke wollen Sie in welcher Zeit laufen?
-    Attraktiv: Natürlich sollten Sie ein Ziel wählen, dass für Sie attraktiv ist und für das es sich zu Schwitzen lohnt
-    Realsitisch: Setzen Sie sich Ziele, die auch erreichbar sind. Dadurch sind Sie motiviert und die Ausrede „das schaffe ich ja sowieso nicht“ zählt nicht!
-    Terminiert: Legen Sie fest, wann Sie das Ziel erreicht haben wollen. Geben Sie sich das ganze Jahr dafür Zeit, liegt ein Wettkampf-Termin vor oder ist ein Urlaub geplant, bei dem Sie sich im Bikini zeigen wollen?

Tipp 2: Vergessen Sie nicht auf Zwischenziele

Vereinbaren Sie Zwischenziele für sich selbst. Mit kleinen Zwischenetappen können Sie Ihre Zielerreichung besser verfolgen und sich besser motivieren. Sie wollen zum Beispiel im nächsten Jahr einen Marathon? Dann setzen Sie sich ein verschieden Termine an denen Sie einen gewissen Teil der Strecke bezwingen. Gerne auch mit Zeitvorgaben je nach persönlichen Ambitionen!

Tipp 3: Ziele zu Papier bringen

Schreiben Sie Ihre Ziele nieder. ist es nicht nur vage in Ihrem Kopf, sondern auch schwarz auf weiß jederzeit abrufbar. Idealerweise verwenden Sie dazu ein großes Stück Papier. Notieren Sie ebenfalls warum Sie besagtes Ziel erreichen wollen und hängen Sie den Zettel so auf, das er sich ständig in Ihrem Blickfeld befindet. So bleibt Ihr Ziel immer direkt vor Ihren Augen und in Ihrem Kopf. Gerne können Sie diese Tafel auch mit Bildern verzieren, alles was motiviert ist erlaubt!

Tipp 4: Trainingspartner: Gemeinsam fällt es halb so schwer

Gemeinsam, satt einsam! Mit einem Partner trainiert es sich einfach viel leichter. Dann hat man jemanden der eine mitreißt, mit dem man Erfolge feiert und der einem bei Bedarf in den Hintern tritt wenn man das Training schwänzen will.

Tipp 5: Vision verankern

Stellen Sie sich das Erreichen Ihres Zieles vor. Sehen Sie sich vor Ihrem inneren Auge wie Sie die Ziellinie überqueren, die letzte Bahn schwimmen oder im Sommer Ihren Sixpack präsentieren.
Diese Motivationstechnik können Sie immer wieder zwischendurch anwenden, um sich daran zu erinnern weshalb und wofür Sie trainieren

Tipp 6: Langsam schneller werden

Geben Sie sich daher Zeit und übertreiben Sie nicht. Es macht keinen Sinn, bereits am ersten Tag einen Marathon zu laufen oder die schwersten Gewichte zu stemmen. Aller Anfang ist schwer, also lassen Sie es ruhig angehen, es ist noch kein Meister von Himmel gefallen. Eine Herausforderung sollte es aber schon sein, Sie wollen sich ja nicht unterfordern.

Tipp 7: Es darf auch mal ein Selbstlob sein

Sie haben die erste Etappe erreicht? Dann klopfen Sie sich selbst auf die Schulter, die erste Hürde haben Sie geschafft! Anerkennung ist besonders wichtig, es liefert einen zusätzlichen Motivationsschub und beim nächsten Training hat man noch mehr Power.

Tipp 8: Fixe Tage einplanen

Nehmen Sie sich spezielle Wochentage und Uhrzeiten als fixe Trainingseinheiten vor und halten Sie diese auch ein. Betrachten Sie diese Zeiten wie einen Termin im Fitnessstudio, reservieren Sie sich dieses Zeitfenster und lassen Sie auch nichts dazwischen kommen.

Tipp 9: Motivation by Music

Wer kennt das nicht, man hört „Eye of the tiger“ im Radio und füllt sich plötzlich inspiriert zu trainieren. Musik motiviert uns und das gewaltig. Also schnappen Sie sich Ihren MP3-Player und stellen Sie sich eine Trainings-Playlist zusammen. Am besten ein paar fröhliche Upbeat-Songs, das hebt die Stimmung beim Sport noch zusätzlich.

Tipp 10: Positiv bleiben

Es kann nicht immer nur steil bergauf gehen, manchmal hat man einen schlechten Tag und schafft das gewohnte Training nur mit Mühe. Aber lassen Sie sich auch von einem schlechten Tag nicht abhalten. Denken Sie dann beispielsweise an der Ski-Weltcup oder die Tour de France, man muss nicht jedes einzelne Rennen gewinnen um am Ende als Sieger durch Ziel zu kommen.

Jetzt bleibt nicht mehr viel zu sagen außer: “Ab in die Sportklamotten und los geht’s!“
nach oben